TSV Bayer Dormagen 1920 e.V.

Erstellt am Montag, 09 September 2019

10-Tore-Sieg auch gegen Eisenach

10-Tore-Sieg auch gegen Eisenach

Die Gäste aus Thüringen hatten sich einiges beim Gastspiel am Rhein ausgerechnet. Doch nach 60 Minuten Tempohandball saßen die Spieler des ThSV Eisenach ähnlich enttäuscht wie die des EHV Aue vor zwei Wochen auf der Bank: Der TSV Bayer Dormagen wiederholte bis auf wenige Details den Ablauf des ersten Heimspiels und gewann nach wiederum 21 Toren in der zweiten Halbzeit souverän mit 34:24 (13:13). 1046 Zuschauer erlebten ein begeisterndes Spiel und feierten den TSV, der vor den übrigen Begegnungen des 3. Spieltages in der Tabelle der 2. Handball-Bundesliga auf Rang 5 kletterte. Am Sonntag, 15. September, muss die Mannschaft von Trainer Dusko Bilanovic nach Würzburg zum zweiten Auswärtsspiel bei der DJK Rimpar reisen. Im TSV Bayer Sportcenter erwartet der TSV am Samstag, 21. September, den TuS N-Lübbecke.

Der Beginn des Spiels sorgte bei den heimischen Fans für Sorgenfalten: Der Aufsteiger erzielte nicht nur die beiden ersten Treffer sondern zog nach acht Minuten bis auf 6:2 davon. Bilanovic griff zur grünen Karte und nahm die Auszeit. Die Besprechung funktionierte, auch dank der Einwechslung von Julian Köster, der zweimal hintereinander platziert traf. Mit den folgenden Toren von Ian Hüter (hatte clever gesehen, dass Torwart Blaz Voncina nicht auf seinem Posten war) und Carl Löfström glich der TSV innerhalb von knapp dreieinhalb Minuten aus. Bedanken konnte sich die Dormagener nun insbesondere bei Sven Bartmann, der mehrfach gegen frei vor ihm auftauchende Eisenacher rettete und vor allem Linksaußen Ivan Snajder trotz seiner insgesamt fünf Treffer schier zur Verzweiflung brachte.

Die Partie blieb offen, da Eisenachs kompakte Deckung nicht so einfach zu knacken war. Die intensive aber überwiegend faire Begegnung hatte kurz vor der Pause einen großen Aufreger: Luka Kikanovic konnte nach einem Foul an TSV-Kapitän Patrick Hüter froh sein, dass die Schiedsrichter lediglich eine Zeitstrafe aussprachen. Der Slowene war es dann auch, der kurz vor und nach dem Seitenwechsel mit drei Treffern seine Mannschaft (letztmals) in Führung brachte (15:14). Die immer besser stehende TSV-Abwehr, zu der nach seiner Rückkehr aus Kanada auch wieder Heider Thomas gehörte, erleichterte nun Sven Bartmann die Arbeit. Dusko Bilanovic schwärmte später über die zupackende Art von Patrick Hüter und Carl Löfström: "Oft redet man nur über Torschützen, aber die Beiden haben in der Abwehr hervorragend gearbeitet."

Ab dem letzten Drittel ging die Post ab
Das Spiel auf Augenhöhe endete mit den beiden Toren des erneut starken Linksaußen Joshua Reuland - der auch seinen Gegenspieler Ante Tokic an die Kette legte - und dem verwandelten Siebenmeter von Benni Richter zum 22:18. Eisenachs Coach rief seine Spieler zusammen, konnte damit aber den Dormagener Lauf nicht stoppen. Als Sead Hasanefendic sieben Minuten später erneut eine Auszeit nahm, lag der TSV bereits mit 26:20 vorne und steuerte danach auf die Zweistelligkeit zu. Weil auch Nuno Rebelo erfolgreich war und André Meuser genau Maß nahm, lagen sich die TSV-Spieler nach dem erneuten Sieg mit zehn Toren Vorsprung in den Armen. Und auch Jakub Sterba konnte schon wieder jubeln: Der Rechtsaußen hatte sich bei einem Kontakt eine schmerzhafte Platzwunde am Kopf zugezogen, die genäht werden musste. "So wird man ein richtiger Mann", schmunzelte Coach Dusko Bilanovic. Komplimente gab es indes für einen Eisenacher: Maskottchen Schorsch (Andeas Zettl) ließ sich bei seinen sportlichen Einlagen auch vom Spielstand nicht irritieren.

Während Hasanefendic beim Trainertalk darüber klagte, dass sein Team in der ersten Hälfte zu viele Chancen ausgelassen habe, strahlte Bilanovic: "Wenn wir in unseren Rhythmus kommen ist die Mannschaft brandgefährlich und jeder Gegner muss sich warm anziehen." Der Lohn für seine Jungs: "Sie haben einen Tag länger frei. Ab Dienstag legen wir den vollen Fokus auf das Spiel gegen Rimpar."

TSV Bayer Dormagen - ThSV Eisenach 34:24 (13:13)
Dormagen: Bartmann (15 Paraden), Halfmann (n.e.), Dahmen (n.e.); Reuland (6), Köster (7), Meuser (3), Richter (5/2), Löfström (7), I. Hüter (2), Thomas, Rebelo (2), Noll (n.e.), P. Hüter, Braun (n.e.), Sterba (2), Grbavac.
Eisenach: Voncina (8 Paraden), Karic (ab 42., 0 P.), Noack (ab 50., 3 P.); Iffert (1), Kikanovic (5), Wöhler (1), Potisk, Ulshöfer (1), Miljak (1), Tokic (3), Richardt, Mürköster (2), Obranovic (2), Lumbroso, Snajder (5), Weyhrauch (3/2).
Schiedsrichter: Dinges / Schmack.
Zuschauer: 1046.
Zeitstrafen: 2:4 Minuten.
Siebenmeter: 2/3:2/3 (Richter wirft über das Tor - Bartmann hält gegen Snajder).
Spielfilm: 0:2, 2:6 (8.), 6:6 (11.), 6:7, 9:7 (15.), 12:12 (22.), 13:13 - 14:13, 14:15, 17:17, 19:18 (40.), 24:18 (45.), 32:22, 34:24.

DruckenE-Mail
Autor: Detlev Zenk
 
 

Kindersportschule



Die Kindersportschule, kurz KiSS genannt, richtet sich an Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren. Die KiSS bietet Ihren Kindern ein attraktives Zusatzangebot mit einer breiten motorischen Grundlagenausbildung nach dem Motto:

Früh beginnen, zur richtigen Zeit spezialisieren.

Weitere Informationen

 

Trainingsplanauskunft

Wer trainiert was wann wo?

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Trainingsbeginn
Trainingsende
Abteilung wählen
Auswählen