Erstellt am Sonntag, 10 Oktober 2004

TSV Bayer mit überzeugendem Heimsieg gegen Gelnhausen

TSV Bayer mit überzeugendem Heimsieg gegen Gelnhausen
Der TSV Bayer Dormagen hat in der 2. Handball-Bundesliga Süd durch einen überzeugenden 37:28-Heimsieg (Halbzeit: 18:12) gegen den TV Gelnhausen mit nunmehr 6:4-Punkten erstmals in dieser Saison ein positives Punktekonto erreicht. Damit bleibt Dormagen we Der TSV Bayer Dormagen hat in der 2. Handball-Bundesliga Süd durch einen überzeugenden 37:28-Heimsieg (Halbzeit: 18:12) gegen den TV Gelnhausen mit nunmehr 6:4-Punkten erstmals in dieser Saison ein positives Punktekonto erreicht. Damit bleibt Dormagen weiterhin Gelnhausens "Angstgegner", denn sämtliche fünf Zweitligapartien seit dem gemeinsamen Aufstieg 2002 entschieden die Rheinländer für sich.

Gegen den bis dato noch ungeschlagenen Tabellenzweiten aus der Barbarossastadt Gelnhausen kamen die 1.320 Zuschauer bei einem schnellen, attraktiven und hartumkämpften Handballspiel voll auf ihre Kosten.

In der Anfangsphase demonstrierten die Hessen, warum sie so glänzend in die Saison gestartet sind. Bis zur 8. Minute traf besonders Neuzugang Krzysztof Lisiecki alleine vier Mal und trug somit zu einer nicht unverdienten 6:4-Führung bei. Dann weckte Dormagens Linksaußen Marcel Wernicke seine Mitspieler: Der 21-jährige erkämpfte sich in der Abwehr den Ball, den er auf Umwegen im Angriff wieder erhalten sollte und den 5:6-Anschlußtreffer (9. Minute) markieren konnte.

In den folgenden fünf Minuten kippte die Partie und die Gastgeber legten bis zum 9:6 vor, ehe erneut Lisiecki die sechsminütige Torflaute des TVG beendete. Gelnhausens Trainer Sergej Budanov wechselte nun vier Spieler auf einmal aus und sein Team verlor bis zum Halbzeitpfiff vollends den Rhythmus. Ganz im Gegensatz zum TSV Bayer, der mit Aggressivität und Tempo dem Spiel nun seinen Stempel aufdrückte und folgerichtig mit einer 18:12-Führung in die Pause ging.

Auch nach dem Wechsel ließen die Dormagener nicht mehr viel anbrennen. Zwar kam der TV Gelnhausen bis zum 27:23 (48.) noch einmal auf vier Tore heran, doch ein "Dreierpack" durch Martin Baekhoej, Nils Meyer und Tobias Plaz innerhalb einer Minute versetzte dem Gast den endgültigen Knockout. Bis zum Schlusspfiff setzten dann auf Dormagener Seite der starke siebenfache Torschütze Nils Meyer, Torhüter Joachim Kurth mit starken Paraden und vor allem Matthias Aschenbroich die Ausrufezeichen hinter den überzeugenden zweiten Heimsieg. Aschenbroich, der unter der Woche wie auch Rainer Hantusch und Peter Sieberger aufgrund einer Grippe kaum trainieren konnte, brachte Gästetorhüter Camdzic mit seinen Gewaltwürfen schier zur Verzweiflung und versetzte das Sportcenter in Verzückung.

Dies brachte "Aschi" zudem ein Sonderlob von Trainer Kai Wandschneider ein: "Aschi und auch Peter Sieberger muss man heute hervorheben, da sie sich trotz Krankheit zur Verfügung gestellt haben. Das spricht für die Mannschaft insgesamt."

Während Kai Wandschneider besonders den "kämpferisch starken und schnellen Handball mit Biss" seiner Mannschaft lobte, zog sich Gästetrainer Sergej Budanov auf der anschließenden Pressekonferenz den Unmut der Zuschauer zu, als er die Dormagener Spielweise mit "Rugby" verglich und sich den Vorwurf eines "schlechten Verlierers" gefallen lassen musste.

Für den TSV Bayer geht es in der Liga nun am kommenden Samstag (19.00 Uhr, Untermainhalle Elsenfeld) bei Tuspo Obernburg weiter. Der Fan-Club "Blau-Weiß 91" bietet einen Fanbus an, der um 14.30 Uhr Richtung Mainfranken startet. Interessenten melden sich bei Rosi Heinrichs unter Telefon 02133 / 44 323.

Die Spielstatistik:

TSV Bayer Dormagen - TV Gelnhausen 37:28 (18:12)

Dormagen: Kurth, Reckzeh (bei zwei 7m); Plaz (5), Meyer (7), Hantusch, Baekhoej (2), Sieberger, Wernicke (4), Aschenbroich (8/1), Tesch (1), Koke (5/2), Lochtenbergh (1), Landsberg (4); Trainer: Kai Wandschneider.

Gelnhausen: Camdzic (15.-30., 48.-60.), Weber (1.-15., 31.-48.); Sadovski (2/1), Schröder, Hildebrandt (3), Hetkamp, Stallmann (1), Knop (1), Lisiecki (10/3), Indset (6), Hubbert (2), Greiner (3); Trainer: Sergej Budanow.

SR: Kuntz/Schmitt (Kleinblittersdorf/Marpingen). - Z: 1.320. - Zeitstrafen: 16:14 Minuten (Landsberg/dreimal - Disqualifikation/50., Tesch/zweimal, Plaz, Wernicke, Lochtenbergh - Hetkamp/zweimal, Indset/zweimal, Hildebrandt, Stallmann, Knop). - Siebenmeter: 4/3:6/4 (Weber hält gegen Koke/45. - Sadovski wirft an den Pfosten/22., Kurth hält gegen Lisiecki/50.). - Spielfilm: 2:2 (3.), 4:4 (5.), 4:6 (8.), 9:6 (14.), 9:7 (14.), 14:7 (22.), 14:8 (25.), 16:9 (26.), 17:12 (30.), 18:12 - 18:13 (31.), 20:14 (33.), 24:18 (38.), 26:20 (43.), 26:22 (46.), 27:23 (48.), 30:23 (49.), 34:26 (56.), 35:28 (58.), 37:28 (60.).

KK

DruckenE-Mail
Autor: TsvBayerDormagen