Erstellt am Samstag, 06 November 2004

TSV Bayer gegen Willstätt/Schutterwald mit vierten Heimsieg

TSV Bayer gegen Willstätt/Schutterwald mit vierten Heimsieg
Die "Perfekte Welle" der Gruppe Juli ist wohl einer der absoluten Charterfolge dieses Jahres. Und welcher Song konnte in der Halbzeitpause des Zweitliga-Handballspiels TSV Bayer Dormagen gegen die SG Willstätt/Schutterwald passender von Hallen-DJ Jens Hen Die "Perfekte Welle" der Gruppe Juli ist wohl einer der absoluten Charterfolge dieses Jahres. Und welcher Song konnte in der Halbzeitpause des Zweitliga-Handballspiels TSV Bayer Dormagen gegen die SG Willstätt/Schutterwald passender von Hallen-DJ Jens Hentschel ausgesucht werden, als eben dieser Dauerbrenner.

Denn was die 1.240 Zuschauer in den ersten 30 Minuten im TSV Bayer Sportcenter von ihrem TSV geboten bekam, kam dem Songtitel schon sehr nahe und begeisterte zumindest die Anhänger aus dem Lager der Dormagener. Welle über Welle dargeboten schwappte im Eiltempo über die bedauernswerten Gäste aus der Ortenau, die dem Tempospiel der Gastgeber nichts entgegen setzen konnten. So war der Treffer von Alexander Koke zum 18:8 fast mit dem Halbzeitpfiff bereits mehr als eine Vorentscheidung zugunsten der Rheinländer.

Die Spielgemeinschaft aus der Ortenau hingegen musste ihre dritte Pflichtspielniederlage innerhalb einer Woche hinnehmen und hat in Dormagen mit 22:32 "deutlich und zurecht verloren", wie SGWS-Trainer Dragan Markovic ohne Umschweife zugab. "Dormagen war in der 1. Halbzeit überragend von der ersten bis zur letzten Position. Wir hatten dagegen einen kollektiven Blackout", führte der 36-jährige weiter aus.

Sein Pendant auf Dormagener Seite hatte hingegen wenig auszusetzen. Kai Wandschneider, am Dienstag 45 Jahre alt geworden, hatte nach dem Pokalerfolg gegen die Ahlener SG vom Mittwoch bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Tage Grund zur Freude, denn seine Mannschaft erfüllte ihm den Geburtstagswunsch von zwei Erfolgen in vier Tagen. Und diesmal sparte der Dormagener Übungsleiter auch nicht mit Lob: "Mit dieser Galavorstellung war nicht zu rechnen, Kompliment an meine Mannschaft."

Und in der Tat boten die Dormagener Akteure eine kollektive Glanzleistung. Ein hervorragender Torhüter Joachim Kurth, der seinen Willstätter Kollegen Ivan Zoubkoff klar in den Schatten stellte, ein überragender Nils Meyer als Spielgestalter und siebenfacher Vollstrecker sowie ein schnörkellos siebenmal erfolgreicher Linksaußen Michiel Lochtenbergh waren nur drei Garanten für einen in dieser Höhe unerwarteten Erfolg gegen den "ewigen Rivalen" aus der Ortenau. Hinzu kam eine aggressive 3:2:1-Deckung, organisiert vom überragenden Kapitän Peter Sieberger, die vom eigenen Trainer das Prädikat "beste Deckungsleistung der Saison" verliehen bekam.

Dass die Dormagener in der zweiten Halbzeit den Vorsprung von zehn Toren zwar zwischenzeitlich auf zwölf ausbauen, aber nicht halten konnten, störte am Ende keinen der begeisterten Besucher im Schmuckkästchen Sportcenter.

Denn ein Zehn-Tore-Sieg gegen einen Gegner solchen Kalibers gelingt auch nicht alle Tage und lassen auch den sonst eher kritischen Dormagener Trainer Optimismus verbreiten: "Irgendwann muss auch unsere schwarze Serie in Oßweil reißen. Die letzten Siege haben uns einen Schub gegeben. Wir haben eine bessere Mannschaft als letzte Saison und gehen optimistisch in die Partie."

Die Partie, die Kai Wandschneider ansprach, findet am kommenden Samstag um 20.00 Uhr bei der TSG Ludwigsburg-Oßweil statt. Dort kamen die Dormagener im Vorjahr mit 19:32 unter die Räder. Doch anders als im Vorjahr reisen die Rheinländer einen Tag früher an. Und im Vorjahr wurden alle Auswärtsspiele, zu denen der TSV im Vorfeld einen Tag früher angereist war, ausnahmslos gewonnenÖ.

Die Spielstatistik:

TSV Bayer Dormagen - SG Willstätt/Schutterwald 32:22 (18:8)

Dormagen: Kurth, Reckzeh (bei zwei 7m); Plaz (1), Kopeinigg (4), Meyer (7), Hantusch, Baekhoej (3), Sieberger (1), Wernicke, Aschenbroich (4), Tesch, Koke (4), Lochtenbergh (7/2), Landsberg (1); Trainer: Kai Wandschneider.

Willstätt: Zoubkoff, Leutner (ab 53.); Engel (5), Kempf (4/2), Kantimm, Heuberger (4), Bitterlich (2), Helm, Mitkov (3), Winnen (4/2), Erb; Trainer: Dragan Markovic.

SR: Ludwig/Pitterling (Hattersheim/Großkrotzenburg). - Z: 1.240. - Zeitstrafen: 12:2 Minuten (Landsberg/dreimal - Disqualifikation/50., Kopeinigg/zweimal, Lochtenbergh -Engel). - Siebenmeter: 2/2:3/3. - Spielfilm: 2:0 (5.), 2:2 (7.), 5:2 (12.), 5:3 (12.), 10:3 (17.), 12:4 (20.), 12:6 (24.), 13:7 (25.), 16:7 (28.), 18:8 (30.) - 19:8 (31.), 21:10 (34.), 24:12 (41.), 25:13 (44.), 25:17 (47.), 28:20 (52.), 31:20 (56.), 32:21 (58.), 32:22 (60.).

DruckenE-Mail
Autor: TsvBayerDormagen