Erstellt am Sonntag, 14 November 2004

Alexander Koke sichert 30:29-Auswärtssieg in Ludwigsburg

Alexander Koke sichert 30:29-Auswärtssieg in Ludwigsburg
Mit einem direkt verwandelten Freiwurf in der Schlusssekunde sorgte Alexander Koke für den 30:29-Siegtreffer des TSV Bayer Dormagen bei der TSG Ludwigsburg-Oßweil. Der Dormagener Rückraumspieler sorgte damit bei 900 fanatischen Zuschauern in der Ludwigsbu Mit einem direkt verwandelten Freiwurf in der Schlusssekunde sorgte Alexander Koke für den 30:29-Siegtreffer des TSV Bayer Dormagen bei der TSG Ludwigsburg-Oßweil. Der Dormagener Rückraumspieler sorgte damit bei 900 fanatischen Zuschauern in der Ludwigsburger Rundsporthalle für kollektives Entsetzen, während die Dormagener Delegation aus Spielern, Trainern und Betreuern wild tanzend und jubelnd auf dem Spielfeld herumtollte.

TSV-Trainer Kai Wandschneider hingegen zog es, wie es seine Art ist, erst einmal in die Kabine zurück, um sich im "stillen Kämmerlein" über die zwei unverhofft gewonnen Auswärtspunkte zu freuen. "Es gibt doch noch Gerechtigkeit im Sport", so die erste Reaktion des 45-jährigen Diplom-Sportlehrers in Richtung der mitgereisten Dormagener Journalisten.

Glück und Pech liegen halt auch in der 2. Handball-Bundesliga Süd oft dicht beieinander. Denn vor zwei Wochen kassierten die Rheinländer in Friesenheim fast mit dem Schlusspfiff eine bittere Niederlage, diesmal schlug das Pendel zugunsten des TSV Bayer aus.

"In Oßweil hat in den letzten Jahren lediglich die HSG Düsseldorf gewonnen. Ich bin überglücklich, dass uns das hier gelungen ist", so Kai Wandschneider auf der Pressekonferenz. "Alex Koke war heute überragend. Es war ein glückliches Tor mit dem Schlusspfiff, aber auch ein verdienter Sieg", schloss Wandschneider seine Analyse ab, während sein Pendant auf Seiten der TSG, Oliver Hess, mit dem Schicksal haderte: "Der liebe Gott ist kein Oßweiler, denn letzte Woche und auch heute haben wir mit einem Tor verloren".

Noch in der vergangenen Saison gab es für die Dormagener zwei heftige Packungen gegen den letztjährigen Vizemeister aus Ludwigsburg. Dass es diesmal zu einem überraschenden Auswärtssieg reichte, hatte mehrere Gründe. Für TSV-Torhüter Joachim Kurth, der neben dem Toreverhindern auch für das Marketing des Vereins zuständig ist, lag ein Grund klar auf der Hand: "Dank der Unterstützung unserer Sponsoren aus dem Business Club konnten wir in der Nähe übernachten, hatten keinen Anreisestress und somit ausgeruht in das Spiel gehen." Und in der Tat, immer wenn die Dormagener in den letzten zwei Jahren eine Zwischenübernachtung einschoben, kamen sie anschließend mit zwei Punkten auf der Habenseite zurück ins Rheinland.

Kurz vor 03.00 Uhr in der Nacht trudelten sie diesmal in Partystimmung am Dormagener Höhenberg ein. Und sie hatten doppelten Grund zum Jubeln. Denn neben den zwei Auswärtspunkten galt es am frühen morgen auch den 25. Geburtstag von Nils Meyer zu feiern.

Dass die Dormagener auch auf dem Spielfeld eine funktionierende Einheit darstellen, konnten sie in Ludwigsburg einmal mehr unter Beweis stellen. In der ersten Halbzeit liefen sie in der ersten Viertelstunde ständig einem Rückstand hinterher. Zwar spielte der TSV diszipliniert und gefällig, doch bei der Chancenauswertung stand zu oft der gut aufgelegte TSG-Torhüter Markus Cleverly im Weg. Dennoch behielt man die Ruhe und nutzte ab Minute 20 die Chancen konsequenter. Besonders die Achse Alexander Koke und Kjell Landsberg kam jetzt zu Torerfolgen. So drehte der TSV einen 10:12-Rückstand in eine 14:12-Führung, musste aber kurz vor dem Halbzeitpfiff noch den fünften Treffer von Linkshänder Adrian Pfahl zum 13:14-Pausenstand hinnehmen.

Der quirlige Pfahl war es auch, der seine Farben nach 33 Minuten wieder mit 16:15 in Führung brachte. Dann folgte die stärkste Phase der Dormagener. Neben dem überragenden achtfachen Torschützen Koke, stachen nun auch zwei von Trainer Wandschneider gezogene Joker. Linksaußen Marcel Wernicke, der kurz vor dem Seitenwechsel kam, und Rückraumspieler Martin Baekhoej rechtfertigen mit insgesamt sieben Treffern ihre Einwechslung.

So schienen die Dormagener das Spiel Mitte der zweiten Hälfte endgültig unter Kontrolle gebracht zu gaben. Aber der zwischenzeitliche Vier-Tore-Vorsprung schmolz in den letzten Minuten immer mehr zusammen. Und als Mads Kiib 54 Sekunden vor dem Abpfiff der umjubelte 29:29-Ausgleich für die TSG Ludwigsburg gelang, schien der sicher geglaubte Sieg schon aus den Händen gerissen. Kai Wandschneider nahm noch eine Auszeit und der TSV blieb, anders als noch in Friesenheim, bis zuletzt in Ballbesitz und kam noch zu besagtem letzten Freiwurf. Und wie schon beim Spiel gegen die HSG Düsseldorf beim Vorbereitungsturnier um den ASS-Cup übernahm Alex Koke erfolgreich die VerantwortungÖ

Durch den dritten Auswärtssieg der Saison untermauerte der TSV Bayer seinen 3. Tabellenplatz und empfängt nun am kommenden Sonntag um 18.30 Uhr im TSV Bayer Sportcenter den Bundesliga-Absteiger ThSV Eisenach, der in der torreichsten Begegnung des Spieltags mit 40:38 gegen den TV Kornwestheim gewinnen konnte.

Die Spielstatistik:

TSG Ludwigsburg-Oßweil - TSV Bayer Dormagen 29:30 (13:14)

Oßweil: Cleverly, Gysin (ab 53.); Saur (n.e.), Knieriem (1), Scheerschmidt, Meckes (2), Pfahl (7), Abend (1), Löffler (8/3), Kiib (6), Huth (4/2); Trainer: Oliver Hess.

Dormagen: Kurth, Reckzeh (ab 31.); Plaz (1), Kopeinigg (2), Meyer (3), Hantusch (n.e.), Baekhoej (3), Sieberger (1), Wernicke (4), Aschenbroich (1), Tesch, Koke (8), Lochtenbergh (2/1), Landsberg (5); Trainer: Kai Wandschneider.

SR: David/Strasheim (Usingen/Butzbach-Griedel). - Z: 900. - Zeitstrafen: 12:14 Minuten (Meckes/zweimal, Löffler/zweimal, Scheerschmidt, Abend - Tesch/zweimal, Landsberg/zweimal, Kopeinigg, Meyer, Wernicke). - Siebenmeter: 7/5:1/1 (Huth scheitert an Kurth/11. und Reckzeh/37.). - Spielfilm: 2:0 (2.), 3:1 (4.), 4:2 (6.), 4:4 (9.), 6:6 (13.), 8:8 (18.), 10:8 (21.), 12:10 (25.), 12:14 (30.), 13:14 - 14:14 (32.), 14:15 (33.), 16:15 (33.), 16:20 (39.), 18:20 (41.), 18:22 (44.), 20:22 (45.), 22:24 (48.), 22:26 (51.), 23:27 (53.), 25:27 (55.), 25:28 (55.), 27:28 (57.), 27:29 (58.), 29:29 (60.), 29:30.

DruckenE-Mail
Autor: TsvBayerDormagen