Erstellt am Montag, 13 Dezember 2004

Bericht aus dem "Darmstädter Echo"

Handball, zweite Liga: TSG Groß-Bieberau beim 15:32 ein Spielball für Bayer Dormagen Lazarett mit sieben Stammspielern - Fünf Siebenmeter nicht genutzt


Vier Stammspieler verletzt, darunter Torjäger Andreas Neumann, im gestrigen Spiel kamen drei Handball, zweite Liga: TSG Groß-Bieberau beim 15:32 ein Spielball für Bayer Dormagen Lazarett mit sieben Stammspielern - Fünf Siebenmeter nicht genutzt

Vier Stammspieler verletzt, darunter Torjäger Andreas Neumann, im gestrigen Spiel kamen drei weitere dazu: Oliver Kohlmann (18./Schulter), Benedikt Seeger (40./Wade) und Tim Beckmann (57./Fuß) füllten das Lazarett auf. Da war am Ende nichts zu gewinnen. Die TSG Groß-Bieberau kassierte in der zweiten Handball-Bundesliga gegen Bayer Dormagen ein 15:32 (7:14). 600 Zuschauer sahen im letzten Heimspiel im alten Jahr am Sonntagabend eine bittere Niederlage.

In Angriff und Abwehr lief bei den Gastgebern nicht viel zusammen. Die Odenwälder verzweifelten obendrein am reaktionsschnellen Gäste-Torhüter Joachim Kurth und am, in Angriff wie Abwehr aggressiven, druckvollen Spiel des Gegners. Dormagen suchte gradlinig und schnell den Erfolg. "Wir haben unsere Chancen, die sich geboten haben, nicht genutzt", blianzierte der erschütterte Sportliche Leiter Georg Gaydoul nach dem Spiel. Fünf von sechs Siebenmetern verworfen, ein halbes Dutzend gute Chancen vergeben, dazu vier Pfostenwürfe: All das zeugte vom angeschlagenen Selbstvertrauen.

Georg Gaydoul: "Das hat sich gegen uns summiert. Gegen diesen spielstarken Gegner hatten wir nicht die Spur einer Chance.î Bei den Südhessen verhinderte nach der Pause Junioren-Nationaltorwart Kevin Klier mit einer starken Leistung eine größere Pleite. Gaydoul: "Er war der einzige, der Zweitliga-Format erreichte.

Über 1:3 (6. Minute), 3:7 (12.) und 5:11 (32.) lief Groß-Bieberau von Spielbeginn an Rückständen hinterher. Die flinken Spieler des Gegners bauten nach der Pause den Vorsprung kontinuierlich aus und ließen den angeschlagenen Gegner mit Tempospiel und Tempogegenstößen in der Abwehr schlecht ausschauen.

TSG Groß-Bieberau: Markus Kredel, Kevin Klier (im Tor), Carsten Bengs (1), Alexander Jacobs (5), Oliver Kohlmann , Oliver Groß (3), Benedikt Seeger (3/1), Jens Hrach (1), Florian Bauer, Dennis Gunst (2), Tim Beckmann.

Siebenmeter: 6/1 und 2/2. Zeitstrafen: 3/6. Zuschauer: 600.

DruckenE-Mail
Autor: TsvBayerDormagen