Erstellt am Dienstag, 11 Januar 2005

Bericht aus "Freie Presse"

Bericht aus "Freie Presse"
Von Falk Weiss


Es war ein hartes Stück Arbeit, das die Auer zum Heimauftakt 2005 zu bewältigten hatten. In einer hochklassigen, kampfbetonten Partie blieb der EHV am Sonntagabend gegen den TSV Bayer Dormagen in der Erzgebirgshalle erneut ungesch Von Falk Weiss

Es war ein hartes Stück Arbeit, das die Auer zum Heimauftakt 2005 zu bewältigten hatten. In einer hochklassigen, kampfbetonten Partie blieb der EHV am Sonntagabend gegen den TSV Bayer Dormagen in der Erzgebirgshalle erneut ungeschlagen, musste aber beim 33:33 (18:16) gegen den aktuellen Tabellenzweiten zuhause den ersten Zähler der Saison abgeben.

Die Enttäuschung darüber hielt sich jedoch in Grenzen. Denn die Partie bot den 1200 Zuschauern beste Handballkost. Allein in der dramatischen Schlussminute, in der beide Trainer eine Auszeit nahmen, bestand sowohl für Aue als auch für Dormagen die Chance auf den Sieg. Zuvor war Daniel Bahr das 33:32 für den EHV geglückt (58.), nachdem Clemens Kurzweg und Michal Tonar einen 30:32-Rückstand ausgeglichen hatten. Bayer-Angreifer Marcel Wernicke gelang per Kontertor das 33:33 (58.).

In den verbleibenden Sekunden konnten beide Teams aus Ballbesitz keinen Vorteil mehr schlagen. Wie Aues Keeper Andreas Bayerschmidt zeichnete sich auch Gästetorhüter Joachim Kurth durch Glanztaten aus. Der Schlusspfiff löste schließlich die nicht zu überbietende Spannung und belohnte die Mannschaften mit jeweils einem Punkt und dem Applaus der Zuschauer.

Während Dormagen um die erstligaerfahrenen Alexander Koke und Rainer Hantusch im zweiten Durchgang zulegte, war der EHV vor dem Seitenwechsel Herr im Hause. Dabei mussten die Einheimischen angesichts der offensiven 3:2:1-Abwehr von Bayer frühzeitig alle Register ihres Könnens ziehen, um diese zu überwinden. Ausgehend von einer konzentrierten eigenen Deckungsarbeit und einem wach-samen Andreas Bayerschmidt nutzten die Auer jeden Fehler der Rheinländer.

Trotz harter Gegenwehr setzten die Erzgebirger spielerisch und kämpferisch die Akzente. Das beeindruckte umso mehr, als nach einer Viertelstunde Michal Tonar nach einer Attacke von Marcel Wernicke mit einer Kopfverletzung ausschied und in der 22. Minute bei Blaise Thomas ohne gegnerische Einwirkung die Achillessehne riss. Während Letzterer nun lange ausfällt, kehrte Tonar noch vor der Pause unter dem Jubel der Fans aufs Feld zurück. Und der 34-Jährige trug mit elf Toren maßgeblich zu einer Auer Vorstellung bei, die in allen Belangen Maßstäbe setzte. "Ich finde es war ein starkes Spiel, das hart, aber nicht übertrieben geführt wurde und bei dem wir dem Zweiten einen Punkt abgenommen haben", freute sich der zweite Torhüter des EHV, Carsten Klaus. Daniel Bahr ergänzte: "Hohes Tempo und großer Kampf - eine gerechte Punkteteilung."

Trainer Klaus Müller sah zum einen die für die Zuschauer sehenswerte Partie, zum anderen aber den herben Verlust fürs Team durch die schwere Verletzung von Blaise Thomas.

DruckenE-Mail
Autor: TsvBayerDormagen