Erstellt am Samstag, 27 November 2004

TSV Bayer verschläft Start in Gensungen völlig

Auswärtsspiele an Freitagen scheinen dem TSV Bayer Dormagen in der 2. Handball-Bundesliga Süd in dieser Saison offensichtlich nicht zu behagen. Ende Oktober setzte es zunächst die unglückliche Niederlage in der Schlusssekunde bei der TSG Friesenheim, nun gab es am 12. Spieltag bei der wiedererstarkten HSG Gensungen/Felsberg eine verdiente 23:28-Niederlage.

TSV-Trainer Kai Wandschneider musste sich in der Pressekonferenz auf dem Spielfeld der Gensunger Kreissporthalle, in der Liga auch als die "Hölle Nord" bekannt, die Frage gefallen lassen, ob seine Mannschaft in den ersten elf Minuten noch im Bayer-Werk gewesen sei.

Und in der Tat hatte die Frage ihre Berechtigung, denn als Gensungens Dino Duketis mit seinem zweiten Treffer die 8:1-Führung erzielte, schienen die Dormagener Akteure gedanklich noch nicht auf dem Spielfeld angekommen zu sein. Zu diesem Zeitpunkt hatte bereits Joachim Kurth seinen Platz im Dormagener Tor eingenommen. Er ersetzte bereits nach neun Minuten beim Stande von 1:6 den glücklosen Matthias Reckzeh. Kurth war es auch, der mit einem gehaltenen Siebenmeter in Minute 15 gegen Gensungens Routinier Robert Gherhard seine Nebenleute endlich zum Leben erweckte.

Denn immerhin bewiesen die Dormagener trotz des katastrophalen Fehlstarts in die Partie, in der Folge zumindest Moral. Bis zum Halbzeitpfiff kämpften sich die Rheinländer über eine nun solide Abwehrleistung bis auf 11:14 heran.

Nach dem Wechsel ging die Dormagener Aufholjagd zunächst weiter. Die Deckung stand jetzt in Zusammenarbeit mit Joachim Kurth immer besser, und auch im Angriff schien jetzt die Blockade gelöst. So gelang Linksaußen Michiel Lochtenbergh in der 40. Minute sogar der kaum mehr erwartete 16:16-Ausgleich.

Doch statt nun die aufkommende Verunsicherung der Gensunger zu nutzen und die erstmalige Führung heraus zu werfen, kassierte man schnell wieder zwei Treffer und lief erneut einem Rückstand hinterher. Dann musste Lochtenbergh in der 43. Minute aufgrund seiner dritten Zeitstrafe auf die Tribüne und das Unheil nahm weiter seinen Lauf.

Bis zum 23:22 (54.) blieb es zwar eng, doch kassierte Oliver Tesch eine weitere Zeitstrafe, die die Gastgeber durch drei Treffer in Folge von Linksaußen Mirko Jaissle zum vorentscheidenden 26:23-Vorsprung nutzten.

Nach dem 28:22-Treffer durch Robert Gherhard war dann der vierte Saisonsieg für die Gastgeber perfekt. Dem TSV gelang zwar durch Alexander Koke und Peter Sieberger noch Ergebniskosmetik, doch war es bezeichnend für den "schwarzen Freitag" aus Sicht der Dormagener, dass das Schiedsrichtergespann Beyer und Düwel aus Breitungen zusammen mit dem Kampfgericht offensichtlich vergaß, den Treffer von Sieberger zu notieren.

Eine erhellende Erklärung der offensichtlich überforderten Schiedsrichter war nicht zu bekommen, ein Blick auf die Internetseite der Gastgeber am morgen danach aber war bezeichnend. Dort wurde der Treffer sowohl im Liveticker, als auch in der Spielstatistik vermerkt und ein 28:24-Sieg gefeiert.

"Am verdienten Sieg der HSG gibt es natürlich nichts zu rütteln, aber ich werde mir das Video genau ansehen und auch die Schlussminute genau unter die Lupe nehmen. Für mich war es ein klares Tor", so Kai Wandschneider, der abschließend gleich wieder den Blick nach vorne wagte: "Am Dienstag im Pokal gegen Nordhorn (20.00 Uhr) und am kommenden Freitag gegen Kronau/Östringen (20.00 Uhr) werden wir wieder voll angreifen".

Die Spielstatistik:

HSG Gensungen/Felsberg - TSV Bayer Dormagen 28:23 (14:11)

Gensungen: Stahl (ab 31.), Meinl; Jaissle (5), Eidam (2), Gherhard (6/1), Ladwig (n.e.), Negovan (4), Untermann, Schanze (n.e.), Duketis (2), C. Göbel (5), Pasaribu (4); Trainer: Dr. Günter Böttcher.

Dormagen: Kurth (ab 9.), Reckzeh; Plaz (2), Kopeinigg (2), Meyer (3), Hantusch (n.e.), Baekhoej (2), Sieberger (1), Wernicke, Aschenbroich (3), Tesch (1), Koke (5/1), Lochtenbergh (2/1), Landsberg (2); Trainer: Kai Wandschneider.

SR: Beyer/Düwel (Breitungen). - Z: 800. - Zeitstrafen: 14:16 Minuten (Negovan/zweimal, Ochmann/zweimal, Jaissle, Duketis, C. Göbel - Lochtenbergh/dreimal - Disqualifikation/43., Tesch/zweimal, Plaz, Meyer, Baekhoej) - Siebenmeter: 2/1:3/2 (Gherhard scheitert an Kurth/15. - Koke scheitert an Stahl/8.). - Spielfilm: 3:0 (3.), 3:1 (4.), 8:1 (12.), 8:3 (17.), 11:5 (21.), 11:7 (24.), 12:9 (28.), 14:11 (30.) - 15:11 (36.), 16:12 (37.), 16:16 (40.), 18:16 (41.), 18:17 (42.), 20:19 (46.), 22:19 (47.), 23:20 (52.), 23:22 (54.), 28:22 (59.), 28:23 (60.).

Drucken
Autor: TsvBayerDormagen